Königliche Residenz 3

Carte Blanche für den König

Otto Lechner, König Bruno, Michael Hardegger

Der renommierte Akkordeonist Otto Lechner spielt normalerweise mit Anne Bennent zusammen sein Robert Walser-Programm in den Schweizer Kleintheatern. Diesmal wird er von König Bruno empfangen. Otto Lechner ist nämlich seines zeichens Altbürgermeister der fiktiven Augartenstadt in Wien. Diese 'permanente Stadterhebung von unten' ist eine sympathische Gruppierung von verschiedensten Künstlern und Lebenskünstlern in Wien, deren Zentrum das Kulturlokal 'Aktionsradius' in der Nähe des berühmten Augartens ist.

Neben dem Austausch internationaler Nettigkeiten werden Gespräche auf höchster Staa(d)tsebene geführt. Noseland pflegt mit der Augartenstadt seit dem Herbst 2010 eine freundschaftliche Staatskoalition. Verschiedene gegenseitige Besuche haben seither stattgefunden.

Im zweiten Teil präsentieren der Akkordeonist Otto Lechner und Bruno Schlatter ihr Musik & Lyrik-Programm, das im Frühling 2011 in Wien Premiere hatte. Otto Lechner zählt zu den versiertesten Literaturvertonern der Neuzeit, sein Spiel ist eindringlich, bildhaft präzis und doch federleicht.

Bericht von KanalK:
www.kanalk.ch

www.ottolechner.at

Mit: Otto Lechner (Akkordeon), König Bruno (Lyrik) und Michael Hardegger (Landsknecht)

Öffentliche Aufführungen

Di 14. Feb 20:15

Materialien

Ein König erklärt... > www.noseland.ch
Über 4000 Zuschauerinnen und Zuschauer besuchten während der Sommersaison 2014 Veranstaltungen in der Alten Reithalle Aarau und liessen sich von der Atmosphäre dieses einmaligen Ortes begeistern. Mehr...
Szenarien gegen die Ohnmacht
Anlässlich eines dreifachen Jubiläums, das das Theater Tuchlaube Aarau in der Spielzeit 2014/15 feiert, dreht sich das Saisonprogramm schwerpunktmässig um das Thema „Zukünfte. Szenarien gegen die Ohnmacht“. Vor 50 Jahren wurde die Innerstadtbühne Aarau ins Leben gerufen, seit 40 Jahren wird in der Metzgergasse Theater gespielt und vor 30 Jahren wurde der Trägerverein Szenaario gegründet. Statt in der Vergangenheit zu schwelgen, nutzt das Theater die Gelegenheit, nach vorne zu schauen. Mehr...