Un bec - Un Bès

Antonio Ligabue

Mario Perrotta

Im Mittelpunkt des Projektes steht die tragische Lebensgeschichte von Antonio Ligabue, einem der bemerkenswertesten Maler des Art brut, die in der Schweiz ihren Ausgang nahm: Antonio Ligabue wurde 1899 als uneheliches Kind in Zürich geboren. Mit 18 Jahren wird er wegen Verhaltensauffälligkeiten in die psychiatrische Anstalt Pfäfers zwangsinterniert, zwei Jahre später wird er wegen Landstreicherei und Kleinkriminalität aus der Schweiz ausgewiesen und gegen seinen Willen in das Dorf Gualtieri gebracht, den Geburtsort seines vermeintlichen Vaters. Er wird im kleinen Ort schnell zum beargwöhnten Aussenseiter und Sonderling, wohnt jahrelang einsam wie ein Wilder im Wald am Po-Ufer.
Der damals in Gualtieri lebende Maler Marino Mazzacurati entdeckt das Talent Ligabues und sorgt dafür, dass er einem breiteren Kunstpublikum bekannt wird.
Ligabue stirbt am 27. Mai 1965 im Armenhaus von Gualtieri.

Der italienische Autor, Regisseur und Schauspieler Mario Perrotta hat die deutsch-italienische Geschichte für die Bühne adaptiert. Im Monolog verwandelt sich der Schauspieler ohne Maske, ohne Wunden, ohne fehlende Zähne, in den Maler. Die Erzählung entwickelt sich durch die fiktiven Monologe, die Ligabue an die leibliche Mutter, die ihn verlässt, an die Leihmutter, die ihn zurückweist und an die Dorfbewohner in Gualtieri, die ihn verspotten, adressiert. Diese Figuren werden durch die Darstellung des Schauspielers auf der Bühne gezeichnet.
In der italienischen Fassung wird der Monolog vom Autor selbst gespielt, während bei der französischen Fassungen die Darstellung dem Schauspieler Jean Vocat unter der Regie von Mario Perrotta anvertraut wird.

Mit: Mario Perrotta (Italienisch) und Jean Vocat (Französisch).
Text, Regie und Bühne: Mario Perrotta.

Das Ligabue-Projekt ist Teil des Kulturaustauschprogramms «Viavai – Contrabbando culturale Svizzera-Lombardia», eine Initiative der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia in Partnerschaft mit den Kantonen Tessin und Wallis und mit der Stadt Zürich.
Mit freundlicher Unterstützung des Forum Helveticum.

60 min

Öffentliche Aufführungen

Di 31. März 19:00 Italienisch
Mi 1. April 14:00 Französisch

mit Unterstützung von

Über 4000 Zuschauerinnen und Zuschauer besuchten während der Sommersaison 2014 Veranstaltungen in der Alten Reithalle Aarau und liessen sich von der Atmosphäre dieses einmaligen Ortes begeistern. Mehr...
Szenarien gegen die Ohnmacht
Anlässlich eines dreifachen Jubiläums, das das Theater Tuchlaube Aarau in der Spielzeit 2014/15 feiert, dreht sich das Saisonprogramm schwerpunktmässig um das Thema „Zukünfte. Szenarien gegen die Ohnmacht“. Vor 50 Jahren wurde die Innerstadtbühne Aarau ins Leben gerufen, seit 40 Jahren wird in der Metzgergasse Theater gespielt und vor 30 Jahren wurde der Trägerverein Szenaario gegründet. Statt in der Vergangenheit zu schwelgen, nutzt das Theater die Gelegenheit, nach vorne zu schauen. Mehr...