Sa 1. Nov 20:15
Theater Marie
Der Argentinier
Mo 3. Nov 10:00
Lowtech Magic
Drinnen regnet es nicht
Mi 5. Nov 10:00
Lowtech Magic
Drinnen regnet es nicht
Mi 5. Nov 20:15
Jürg Kienberger/Jeroen Engelsman
Ich bin zum Glück zu zweit
Do 6. Nov 10:00
Lowtech Magic
Drinnen regnet es nicht
Do 6. Nov 20:15
Jazzclub Aarau
Schärli - Moreira - Feigenwinter
Fr 7. Nov 20:15
Jürg Kienberger/Jeroen Engelsman
Ich bin zum Glück zu zweit
Fr 7. Nov 22:00
Sugar and the Josephines
In A Mellow Mood
Sa 8. Nov 20:15
Jürg Kienberger/Jeroen Engelsman
Ich bin zum Glück zu zweit
Mi 12. Nov 20:15
Kunst der Stunde
Briefsteller
Fr 14. Nov 20:15
Kunst der Stunde
Briefsteller
Sa 15. Nov 20:15
Isabelle Menke/Bo Wiget
Vergessenes Gelächter
Premiere
Mo 17. Nov 10:00
jetzt&co.
Titus
Mo 17. Nov 14:00
jetzt&co.
Titus
Di 18. Nov 10:00
jetzt&co.
Titus
Di 18. Nov 14:00
jetzt&co.
Titus
Zusatzvorstellung
Mi 19. Nov 20:15
Isabelle Menke/Bo Wiget
Vergessenes Gelächter
Di 25. Nov 09:00
Jörg Bohn
Bruno aus Bovolino
Zusatzvorstellung
Di 25. Nov 10:45
Jörg Bohn
Bruno aus Bovolino
Mi 26. Nov 10:00
Jörg Bohn
Bruno aus Bovolino
Mi 26. Nov 20:15
Fluoressenz
Igyoo
Premiere
Do 27. Nov 10:00
Jörg Bohn
Bruno aus Bovolino
Fr 28. Nov 10:00
Jörg Bohn
Bruno aus Bovolino
Zusatzvorstellung
Fr 28. Nov 20:15
Leben im Futur Zwei
Vortrag/Diskussion
Sa 29. Nov 17:00
Jörg Bohn
Bruno aus Bovolino
Sa 29. Nov 20:15
Fluoressenz
Igyoo
So 30. Nov 11:00
Jörg Bohn
Bruno aus Bovolino
So 30. Nov 19:00
Fluoressenz
Igyoo

Der Argentinier

nach der Novelle von Klaus Merz

Theater Marie

Johann Zeiter zog aus, Gaucho zu werden und landete in Buenos Aires auf dem Tangoparkett in den Armen der schönen Mercedes. Jahre später trieben ihn die Sehnsucht nach seiner Jugendliebe Amelie, und das Heimweh zurück in die Schweiz. Entschlossen das Leben mit Amelie zu teilen, entschied er sich „für den langen Rest seines beruflichen Alltags zum Dienst an der kleinen Dorfschule.“ Klaus Merz eröffnet eine ganz eigene und geheimnisvolle Geografie einer Kontinente überwindenden Liebe. Zwei Schauspieler umkreisen die rätselhafte und berührende Biografie eines Mannes, der auf der Suche nach Glück und Freiheit in die Ferne fuhr und mit der Erfahrung wieder zurückkam, seinem Lebensmuster näher gekommen zu sein.

In Klaus Merz’ „Der Argentinier“ erfahren wir die Geschichte aus dem Mund seiner Enkelin, die erst nach seinem Tod von der bewegten Vergangenheit ihres Grossvaters erfuhr und nun Stück für Stück sein Geheimnis lüftet. Dabei geht Klaus Merz nicht linear vor, er verdichtet seine Sätze, ent- und verschachtelt Motive und Themen, bis der Text vor Inhalt zu zerbersten scheint. Die Text-Miniaturen öffnen assoziative Bild- und Emotionswelten und wechseln des Öfteren Perspektiven, Orte und Zeiten. Hier setzt die Dramatisierung der Novelle durch das Theater Marie an. Zwei Schauspieler umkreisen die Biografie eines Mannes, der sich für das Naheliegende entscheidet, den sein Traum vom freien Leben aber nie ganz verlässt.

Vor der Vorstellung am 24. Oktober 2014 findet um 19.30 Uhr eine Einführung mit dem Regisseur Olivier Keller und dem Dramaturgen Patric Bachmann statt.

Parallel zur Inszenierung präsentiert das Theater Marie in der Alten Reithalle Aarau eine Szenische Installation zum Thema „Argentinien“ als Sehnsuchtsort (Vernissage am 17. Oktober 2014 um 19:00 Uhr, geöffnet vom 17. – 31. Oktober 2014, Di-So jeweils 17:00 – 20:00 Uhr).

Mit: Newa Grawit und Diego Valsecchi.
Regie: Olivier Keller.
Bühne und Kostüme: Erik Noorlander.
Musik: Pascal Nater.
Medienkunst: Michael Flückiger.
Dramaturgie: Patric Bachmann.
Ausstattungsassistenz: Linda Rothenbühler.

Eine Produktion vom Theater Marie in Koproduktion mit dem Theater Tuchlaube Aarau und dem Kellertheater Winterthur.
Mit freundlicher Unterstützung vom 
Aargauer Kuratorium, der Stadt Aarau und der Fondation Nestlé pour l'Art/ partenariat.
ab
16

Öffentliche Aufführungen

Mi 22. Okt 20:15 Premiere
Fr 24. Okt 20:15
Di 28. Okt 20:15
Fr 31. Okt 20:15
Sa 1. Nov 20:15

Vermittlung

> Einführung
> www.theatermarie.ch
Über 4000 Zuschauerinnen und Zuschauer besuchten während der Sommersaison 2014 Veranstaltungen in der Alten Reithalle Aarau und liessen sich von der Atmosphäre dieses einmaligen Ortes begeistern. Mehr...
Szenarien gegen die Ohnmacht
Anlässlich eines dreifachen Jubiläums, das das Theater Tuchlaube Aarau in der Spielzeit 2014/15 feiert, dreht sich das Saisonprogramm schwerpunktmässig um das Thema „Zukünfte. Szenarien gegen die Ohnmacht“. Vor 50 Jahren wurde die Innerstadtbühne Aarau ins Leben gerufen, seit 40 Jahren wird in der Metzgergasse Theater gespielt und vor 30 Jahren wurde der Trägerverein Szenaario gegründet. Statt in der Vergangenheit zu schwelgen, nutzt das Theater die Gelegenheit, nach vorne zu schauen. Mehr...