Zukunft Europa

Ein Autorenprojekt mit Texten von Ariane Koch und Joël László

Theater Marie

Kein Begriff ist in der politischen Debatte dieser Tage so umstritten wie „Europa“. Welches Europa meinen wir, wenn wir von Abschottung oder Integration sprechen? Die geografische Grösse? Die politische Einheit? Den gemeinsamen Wirtschaftsraum? Theater Marie hat zwei junge Autoren gebeten, sich mit dem Thema aus einer Zukunftsperspektive auseinander zu setzen: Wie werden wir in 100 Jahren auf diesen Teil der Welt blicken, der sich heute in einer schweren Krise befindet? Wie blickt man aus einer fernen Zeit auf unsere nahe Zukunft? Welchen Wandel werden wir erlebt haben? Ariane Koch und Joël László schreiben aus dieser Perspektive fünf kurze Stücke über einen Kontinent voller Grenzen, sichtbaren wie imaginären.

Im Anschluss an die Vorstellung vom 27. Februar 2015 findet ein Publikumsgespräch mit Nicola Forster, Präsident des aussenpolitischen Think Tanks „foraus“, statt.

Mit: Judith Cuénod, Manuel Löwensberg und Christoph Rath.
Regie: Olivier Keller.
Szenografie: Erik Noorlander.
Kostüm: Tatjana Kautsch.
Musik: Pascal Nater.
Dramaturgie: Patric Bachmann.
Szenografie Assistenz: Linda Rothenbühler.
Szenografie Hospitanz: Lea Kuhn.
Regiehospitanz: Nathalie Imboden.

Öffentliche Aufführungen

Mi 18. Feb 20:15 Premiere
Fr 20. Feb 20:15
Mi 25. Feb 20:15
Fr 27. Feb 20:15 anschliessend Publikumsgespräch
Sa 28. Feb 20:15

Materialien

Beitrag SRF2 - Kultur kompakt > www.theatermarie.ch

Über 4000 Zuschauerinnen und Zuschauer besuchten während der Sommersaison 2014 Veranstaltungen in der Alten Reithalle Aarau und liessen sich von der Atmosphäre dieses einmaligen Ortes begeistern. Mehr...
Szenarien gegen die Ohnmacht
Anlässlich eines dreifachen Jubiläums, das das Theater Tuchlaube Aarau in der Spielzeit 2014/15 feiert, dreht sich das Saisonprogramm schwerpunktmässig um das Thema „Zukünfte. Szenarien gegen die Ohnmacht“. Vor 50 Jahren wurde die Innerstadtbühne Aarau ins Leben gerufen, seit 40 Jahren wird in der Metzgergasse Theater gespielt und vor 30 Jahren wurde der Trägerverein Szenaario gegründet. Statt in der Vergangenheit zu schwelgen, nutzt das Theater die Gelegenheit, nach vorne zu schauen. Mehr...